Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Gebratenes Rehhaxerl

mit Chips von der Zierbelkiefer und buntem Gemüse
Für 4 Personen
4 Rehhaxerln
200 g Röstgemüse (Zwiebel, Karotten, Sellerie und Lauch)
3 EL Öl zum Anbraten
1 EL Tomatenmark
100 ml kräftiger Rotwein
1 l braune Kalbsbrühe
2 TL Stärke
Gemüse
4 Gartenkarotten
80 g Blumenkohlröschen
80 g Broccoliröschen
100 g Fenchel
4 Kirschtomaten
2 EL Olivenöl
Gewürze
Salz
Pfeffer aus der Mühle
Kräuter: Rosmarin, Knoblauch, Lorbeer, Wacholder
Garnitur
1 Zirbelkiefer, eingelegt

Zubereitung

Die Rehhaxerln mit Salz und Pfeffer würzen und in einer Pfanne mit heißem Öl anbraten. Das Röstgemüse in Würfel schneiden, beigeben und mitrösten. Das Tomatenmark hinzufügen und ebenso mitrösten. Mit dem Rotwein ablöschen und alles zusammen in einen Topf geben.
Mit der braunen Kalbsbrühe aufgießen und mit einem Deckel abdecken. In das vorgeheizte Rohr (180 Grad) schieben und 2 Stunden garen lassen.
Das Gemüse waschen und falls notwendig schälen. In passende Stücke schneiden und in Salzwasser 5 bis 7 Minuten kochen. In kaltem Wasser schnell abkühlen.
Die Rehhaxerln aus der Sauce nehmen. Die Sauce mit Salz, Pfeffer und den Kräutern verfeinern. Kurz aufkochen und mit der Stärke (in kaltem Wasser gelöst) leicht binden.
In einer Pfanne das bunte Gemüse mit dem Olivenöl erhitzen und mit Salz und Pfeffer würzen.
Anrichten
Die eingelegte Zirbelkiefer in hauchdünne Scheiben schneiden (am besten mit der Aufschnittmaschine).
Die Rehhaxerln mit dem bunten Gemüse anrichten und mit der Sauce überziehen. Die Chips von der Zirbelkiefer gefällig einlegen.

Gartemperatur Rehhaxerl: 180 Grad
Garzeit Rehhaxerl: 1,5-2 Stunden

Unsere Tipps
Die Rehhaxerln erhalten Sie bei Ihrem Metzger. Sollte er keine vorrätig haben, können Sie auf die Rehschulter ausweichen. Wobei Sie diese nicht in Portionen garen, sondern im ganzen Stück und anschließend portionieren.
Für dieses Gericht eignen sich auch die Haxerln vom Kitz und Lamm.
Die Zirbelkiefer ,besser bekannt oft unter Zirmnuss, müssen Sie bereits in eingelegter Form vorrätig haben. Die rohe Zirmnuss eignet sich nicht zum Essen, da sie viel zu harzig schmeckt und absolut holzig ist. Falls Sie keine vorrätig haben, verzichten Sie einfach darauf.
 
Gebratenes Rehhaxerl
 
 
Zurück zur Liste