Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

ABC Golfen

 
 

A

Abschlag: Der Abschlag ist eine meist erhöhte, ebene, kurz gemähte Fläche und ist der Ausgangspunkt des zu spielenden Lochs. Für unterschiedliche Spielstärken hat jedes Loch mehrere Abschläge (Damen, Herren). Albatross Score von drei Schlägen unter Par. In den USA auch "Double-Eagle" genannt (Bsp: An einem Par-5-Loch spielt man eine 2).
 
 

B

Bogey Score: von einem Schlag über Par an einem Loch.
Birdie Score: von einem Schlag unter Par an einem Loch
Bunker: Ein Hindernis mit dem das Grün "verteidigt" wird. Vertiefte Bodenstellen, wo das Erdreich entfernt und mit Sand ersetzt wurde. 
Ball: Ein Golfball ist maximal 45,924 Gramm schwer und hat einen Durchmesser von mindestens 4,27 Zentimeter. Als Grundvarianten gibt es den gewickelten, dreiteiligen und den soliden zweiteiligen Ball. Unterschiede gibt es zudem in der Kompression (100= hart, 90 = weich). Kleine Dellen auf der Oberfläche ("Dimpels") sorgen dafür, daß der Ball weit fliegt.
 
 

C

Caddie: Meist nicht nur der Taschenträger eines Golfprofis. Gute Caddies finden jeden Ball und beraten den Spieler bei der Schlägerwahl. Viele große Spieler haben ihre Laufbahn als Caddie begonnen.
Chip: Annäherungsschlag aus kurzer Entfernung zum Loch. Beim Chip sollte der Ball kurz fliegen und dann rollen.
Cut: Qualifikation für die beiden Finalrunden bei einer normalerweise über 72 Löcher ausgetragenen Meisterschaft.
 
 

D

Driver: Auch Holz 1 genannt. Es ist der Schläger mit dem längsten Schaft und dem geringsten Loft ("Neigungswinkel) am Schlägerkopf. Mit dem Driver erreicht man die größte Weite, deshalb wird er fast ausschließlich am Abschlag genutzt wird.
Dimpels: Kleine Dellen auf der Oberfläche des Balls. (Siehe auch Ball)
Dogleg: Spielbahn die nach rechts oder links abknickt. Meistens auf der Höhe der Drive-Landezone.
Droppen: Es gibt verschiedene Spielsituationen, in denen man den Ball verlegen darf. Droppen bezeichnet diesen Vorgang. Dazu muß der Ball mit waagerecht ausgestrecktem Arm fallen gelassen werden.
Divot: Grasstück, das mit dem Schlägerkopf beim Schlag aus dem Fairway heraus geschlagen wird. Sollte zur Schonung des Platzes wieder zurückgelegt werden.
 
 

E

Eagle: Score von zwei Schlägen unter Par an einem Loch.
Eisen: Eine der drei Schläger-Kategorien (Driver, Eisen, Putter). Ein Eisen-Schlägersatz ist durchnumeriert von 1 bis 9. Wobei die Eisen 1 und 2 eher etwas für Profis sind. Zu den Eisen zählt auch das Sandwedge und Pitching Wedge. Neben einigen Konstruktionsdetails unterscheiden sich die Eisen vor allem durch die Schaftlänge und den Loft (höhere Nummer = mehr Loft = höhere Flugbahn, aber geringere Entfernung)
Etikette: Mehr als nur ein Verhaltenskodex beim Golfspiel. Im Regelbuch festgelegte Verhaltensregeln ("Rücksichtname", "Fairness", "Höflichkeit", "Sportsgeist")
Ehre: Das Vorrecht als erster abzuschlagen. Ergibt sich aus der Aufstellung (Startliste). In Privatrunden hat der Spieler mit dem niedrigsten Handicap die "Ehre" des ersten Abschlags. Danach hat jeweils die "Ehre", wer am vorhergehenden Loch das beste Resultat erzielt hat.
 
 

F

Fairway: Damit wird die kurz gemähte Fläche zwischen Abschlag und Grün bezeichnet, auf der der Ball eigentlich landen und weitergespielt werden sollte.
Fore: International gültiger Warnruf der Golfer, mit dem andere Spieler vor einem herannahenden Ball gewarnt werden.
Fahne: Offiziell "Flaggenstock". Zeigt dem Spieler schon aus weiter Entfernung an, wo sich das Loch auf dem Grün befindet.
Fade: Bezeichnet die Flugbahn eines Balls. Wobei der fast gerade fliegt und dann nach rechts abdreht.
Flight: Die Gruppe, die gemeinsam auf die Runde geht. Ein Flight besteht aus mindestens zwei, maximal aber aus vier Spielern.