Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Erdpyramiden in Percha

Vor einigen hundert Jahren entstand durch ein Unwetter ein Erdrutsch, der den damals bestehenden Karrenweg zwischen „Thalerhof“ und Aschbach unterbrach. Es wäre leicht gewesen, die Abbruchstelle mit Erde aufzufüllen, doch es tat niemand, da es keine wichtige Verbindung war.
Im Jahre 1882 kam es wieder zu einem großen Unwetter und es bildete sich ein großer Graben. Durch wiederholtes Abschwemmen und Auswaschen der Seitenhänge blieben die lehmhaltigen Säulengebilde mit den darauf liegenden Steinen stehen. Diese Erdpyramiden verändern sich ständig, besonders im Winter und Frühling bilden sich immer wieder neue Säulen: Die Erosionszone liegt in einer Höhe von 1550 bis 1750 Metern und bildet das bedeutendste Erdpyramidenvorkommen des Pustertales, auch wegen der so unterschiedlich großen Gebilde.

Heute sind die Erdpyramiden von Percha als Pustertaler Sehenswürdigkeit sehr bekannt und viel besucht. Von Oberwielenbach bei Percha aus sind die Erdpyramiden über den gut markierten Wanderweg in ca. 45 Minuten erreichbar. Von Platten aus beträgt die Gehzeit 30 Minuten. Bitte benützen Sie die eingezeichneten Parkplätze, da es bei den Erdpyramiden keine Parkgelegenheit gibt.
 
Zurück zur Liste